Suchen     

© leschnyhan - Fotolia.com

Warzen sind wohl eine der Erkrankungen die man nicht unbedingt braucht. Doch gerade bei Kindern kommen diese häufig vor und dies kann daran liegen, dass gerade Kinder noch keine Antikörper dagegen gebildet haben. Warzen werden durch den HPV Virus ausgelöst, sind äußerst ansteckend und sollten in keiner Form nur annähernd manipuliert werden, sondern fachgerecht behandelt werden. Der Virus kann durch direkten Kontakt oder durch kleine Verletzungen an der Haut schnell übertragen werden, doch sieht derjenige dann nicht sofort, dass er sich angesteckt hat. Bis es zu der unschönen Wucherung kommt können Wochen oder Monate vergehen.

Die wohl am häufigsten aufkommenden Warzen sind wohl die Verrucae Vulgares (gewöhnliche Warze), die Dornwarze oder die Fußwarze. Die gewöhnlichen Warzen sind schnell ausfindung zu machen denn die Oberfläche hat schon etwas mit einem Blumenkohl zu tun. Eine Größe von einer Erbse sind hier keine Seltenheit und treten meist in den Farben Weiß, Grau oder Braun auf. Dabei ist die Dornwarze viel flacher, sind meist Braun oder Grau und kommen nur an den Füßen vor. Hier meistens an den Druckstellen des Fußes wie Ferse oder Fußballen. Gerade die Dornwarze sollte so bald als möglich behandelt werden, denn leider wachsen Sie wie der Name schon sagt, Dornartig in die Tiefe und können so sehr schmerzhaft sein.

Die gewöhnliche Warze und die Dornwarze sind leicht durch Medikamente schnell und selbst zu behandeln(Siehe z.b.: http://www.mycare.de/themenshop/warzen). Hier gibt es wie schon bestimmt einigen aus der Werbung bekannt das Wartner Warzen Spray was die Warze einfach und schnell behandelt. Dies funktioniert in dem das Spray binnen Sekunden die Warze vereist und so ein Bläschen – teilweise Sichtbar, teilweise unsichtbar – unter der Warze entsteht. Nach wenigen Tagen, in der Regel sind dies ca. 10 Tage, fällt die Warze einfach ab und fertig. Dies ist wohl einer der schnellsten und vielleicht sogar effektivsten Möglichkeiten eine Warze bei Kindern oder Erwachsenen zu beseitigen ohne gleich beim Arzt vorbei zu schauen. Aber auch ein Heilpraktiker kann hier Homöopathische Mittel wie Thuja, Antiomounium crudum, Casiticum oder Acidum für eine Behandlung verwenden und so der Warzen den gar ausmachen.

Weitere Behandlungen sind unter anderem zum Beispiel eine Chirurgische Entfernung. Dies ist gerade dort unerlässlich, wenn die Dornwarze schon sehr tief in das Gewebe eingedrungen ist. Diese Methode können jedoch heftige postoperative Schmerzen hervorrufen und zu einem hohen Blutverlust führen. Die Heilung dauert dabei je nach Warze und Heilvermögen des Gewebes recht lange. Auch besteht hier die Gefahr einer Narbenbildung oder ein Rückfall und somit eine erneute Warzenbildung.
Aber auch durch Laser lassen sich so manche Warzen entfernen, aber auch hier kann es leider schmerzhaft sein (z.b.: Methode mit Laserskalpell) jenachdem welche Art der Behandlung ergriffen wird. Eine weitere Laser Behandlung koaguliert durch intensive Pulse aus einem Farbstofflaser die Blutgefäße der Warze und trocknet diese so aus. Die Anwendung ist jedoch sehr langwierig und kann schon einige Sitzungen in Anspruch nehmen.
Auch können Mittels elektrischem Stroms eine Gewebezerstörung herbeigerufen werden, weiter sind Arzneimittel wie zum Beispiel Trichloressigsäure, die der Warze den gar ausmachen. Als Hausmittel wird immer wieder mal Klebeband bevorzugt, doch hier ist man sich eigentlich einig, dass dies nicht wirkt. Als traditionelles Hausmitteln fungiert hier immer noch der Knoblauch, doch auch dieses Hausmittel ist umstritten und eigentlich nicht belegt.

Doch Sie sollten hier immer eines beachten, wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Warzenart es ist, die Sie behandeln möchten, so sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Denn wie schon erwähnt nur Dornwarzen und gewöhnliche Warzen sind einfach zuhause zu behandeln und nicht die anderen Warzensorten wie Dellwarzen, Feigenwarzen etc. Auch wenn die Warze im Gesicht oder im Genitalbereich sowie auf Schleimhäuten ist, sollten Sie nicht versuchen diese selbst zu behandeln sondern lieber gleich einen Arzt aufsuchen.
Eine Vermeidung von Warzenbildung ist in der Regel eigentlich ganz einfach. So sollte man zum Beispiel gerade beim Schwimmbadbesuch mit Badeschlappen laufen und nicht unbedingt Handtücher sich teilen. Auch ein Kontakt mit jemanden der eine Warze hat, sollte man lieber meiden, da diese wie oben schon erwähnt ansteckend sind. Einen Impfstoff oder sonstige Vorbeugemittel gibt es für die Warzen so nicht. Ausnahme ist hier die Feigwarze, die schon zu den Geschlechtskrankheiten gehört, dort gibt es einen Impfstoff der bei Frauen sehr gut wirkt und einen guten Schutz gegenüber den Erregern gibt.

.

.

.Werbung

.

…..Bildquelle: © leschnyhan – Fotolia.com

Möchtest Du antworten?


Werbung