Mit der richtigen Ausstattung eigenes Obst und Gemüse züchten

Nicht nur Profigärtner wissen, dass es ohne das richtige Inventar nicht möglich ist, hochwertiges Obst, Gemüse oder Pflanzen zu züchten. Auch private Hobbygärtner kommen ohne gewisse Ausstattung nicht aus, denn nicht nur das teilweise unbeständige Klima in Europa und freilebende Tiere sind beim Züchten von Obst und Gemüse ein Risiko. Schon mancher Hobbygärtner dürfte sich ziemlich geärgert haben, wenn Nacktschnecken den gerade so schön gewachsenen Salat aufgefressen haben oder wenn zu nasses, kaltes Wetter die schönen Tomaten hat aufplatzen lassen.

Frau steht bei ihrem großen Hochbeet

Nicht alle Risiken lassen sich komplett verhindern, aber mit der richtigen Gartenausstattung kann man zahlreichen Gefahren entgegenwirken. Beispielsweise mit einem Hochbeet: wer etwa nur Salat oder Radieschen züchten möchte muss nicht unbedingt gleich ein Gewächshaus kaufen, hier genügt meist schon ein Beet. Durch die Höhe des Hochbeetes haben Schnecken kaum eine Möglichkeit, hineinzuklettern. Ein weiterer Vorteil dieses Beetes ist zudem, dass sich der Hobbygärtner bei der Gartenarbeit nicht bücken muss. Dieses „hohe Beet“ hat eine rückenfreundliche Höhe. Des Weiteren muss beim Anlegen nicht tief in die Erde gegraben werden um den richtigen Untergrund für das Gemüse anzulegen, denn hier können die verschiedenen Erdschichten einfach angelegt werden. Da beim herkömmlichen Beet die Gefahr von beispielsweiser zu starker Sonneneinstrahlung und Regen nach wie vor gegeben ist, haben sich einige Hersteller dazu Gedanken gemacht und fertigen jetzt diese „hohen Beete“ mit einem zu öffnendem Dach.

Vorteile des Hochbeetes

– Optimale Arbeitshöhe
– Kriechtiere wie beispielsweise Schnecken werden abgehalten
– Leichtes Anlegen des Untergrundes

Wer hingegen etwa Tomaten oder anderes hochwachsendes Staudengemüse züchten möchte, für den ist ein Beet eher weniger geeignet. In diesem Fall lohnt sich der Kauf eines Gewächshauses. Je nach Bedarf und Geldbeutel bietet der Handel unterschiedliche Gewächshäuser an. Bevor der Hobbygärtner also vor der Anschaffung steht, sollte er sich Gedanken darüber machen, welche Größe und Ausstattung er wünscht. Der Handel bietet beim Gewächshaus kaufen eine breite Auswahl, von sehr günstig bis hin zu exklusiven Modellen. Günstige Gewächshäuser sind meist relativ einfach gehalten, ohne große Ausstattung und meist auch weniger stabil. In Gebieten mit beispielsweise hoher Schneelast oder starken Windböen sollten Hobbygärtner lieber etwas tiefer in die Tasche greifen und auf ein hochwertiges, stabiles Gewächshaus zurückgreifen. So manch eine (Sonder)Ausstattung erleichtert zudem die Arbeit. So bietet etwa automatisch öffnende Fenster immer das perfekte Klima im Gartenhaus. Oder etwa eine Gewächshaus-Heizung. So kann auch bereits im Frühjahr oder sogar bis in den frühen Winter hinein Obst und Gemüse gezüchtet werden. Wer beim Gewächshaus kaufen am falschen Ende spart, dürfte sich später womöglich darüber ärgern.

Selbst gebautes Treibhaus mit offenem Fenster

Vorteile des Gewächshauses

– Immer perfektes Klima
– Schädlinge können einfach abgehalten werden
– Einfache Temperaturregelung
– Schutz vor äußeren Einwirkungen

Nur mit einer guten Ausstattung macht die Gartenarbeit auch wirklich Spaß. Deshalb sollten sich Hobbygärtner vor dem Kauf Gedanken darüber machen, was sie züchten möchten und wie viel Zeit sie in die Pflege investieren können, denn davon hängt auch die Ausstattung und die Größe des Beetes oder Gewächshauses ab. Der Handel bietet für jeden Bedarf die richtige Ausstattung bereit. Und einen Vorteil haben selbst gezüchtetes Obst und Gemüse sicher: Man kennt die Herkunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.